Moxibustion

Die Moxibustion als lokale Wärmetherapie ist ebenfalls Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Kleine Mengen von getrockneten, feinen Beifußfasern (Moxa) werden auf oder in der Nähe von bestimmten Therapiepunkten abgebrannt. Das Moxa kann entweder direkt auf der Haut abgebrannt werden oder auf einem Substrat (z.B. auf einer Scheibe Ingwerwurzel oder einer Salzschicht) oder als Kugel oder Kegel am Griff einer zuvor gesetzten Akupunkturnadel. Durch das Abbrennen des Moxa wird der Körper lokal gezielt mit einer tief wirksamen Wärme behandelt. Bei sogenannten Füllezuständen (z.B. Blutergüsse) bringt die Moxibustion oftmals rasche Erleichterung.