Traditionelle Chinesische Medizin / TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin, TCM, ist ein ganzheitliches Behandlungssystem, das den Menschen als Einheit aus Körper und Geist (Mikrokosmos) begreift, der in seine Umwelt (Makrokosmos) eingebettet ist. Alles stehe im beständigen Austausch miteinander, umfangreiche Beziehungsgeflechte entstehen. Die zentralen Begrifflichkeiten Yin und Yang, Qi und Blut etc. sind Ausdruck dieser vielschichtigen Beziehungen, ebenso das Konzept der verschiedenen Leitbahnsysteme (auch Meridiane genannt), in denen aus Sicht der TCM Qi und Blut, Yin und Yang fließen sollen.

Ziel der Traditionellen Chinesischen Medizin ist es, den Energiefluss jedes Patienten im Rahmen dieses Beziehungsgeflechts zu stärken oder wiederherzustellen und nachhaltig aufrechtzuhalten. Dafür werden bestehende Dysbalancen und Blockaden aufgedeckt und mit gezielten Interventionen ausgeglichen.

Zu den Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin zählen neben Akupunktur und Akupressur auch die Therapieverfahren Schröpfen, Gua Sha und Moxibustion, sowie die Kräuterheilkunde und Pilzheilkunde.

Ergänzt wird mein Therapieangebot durch die westlichen Methoden Feldenkrais, Osteobalance und Farbpunktur.

Grundsätzlich wird die TCM von der Schulmedizin nicht akzeptiert, weil die pathophysiologischen Vorstellungen sehr von der westlichen Medizin abweichen. Jedoch sind einzelne Behandlungsarten der TCM durch supranationale Behörden bereits anerkannt, wie noch ausführt wird.